Ab dem 01.10.2022 werden die Gasbeschaffungs- und die Gasspeicherumlage erhoben

Liebe Kundinnen und Kunden,

mit dem Beschluss der Bundesregierung werden ab dem 1. Oktober zwei neue Umlagen auf den Gasarbeitspreis erhoben: die Gasbeschaffungs- und die Gasspeicherumlage. 

Was ist die Gasbeschaffungsumlage?

Die Gasbeschaffungsumlage nach § 26 Energiesicherungsgesetz gleicht die Kosten für eine kurzfristige Gasersatzbeschaffung ausgefallener Liefermengen bei den Importeuren aus. Ziel ist es, die Marktmechanismen und Lieferketten solange wie möglich aufrechtzuerhalten. Nach derzeitigem Stand wird diese vom 1. Oktober 2022 bis zum 01. April 2024 erhoben. Die Gasbeschaffungsumlage beträgt aktuell 2,419 ct/kWh (netto) und wurde am 15. August 2022 von Trading Hub Europe (THE) veröffentlicht. Die Höhe der Umlage wird regelmäßig (alle drei Monate) überprüft und ggf. angepasst.

Was ist die Gasspeicherumlage?

Die Speicherumlage nach § 35e Energiewirtschaftsgesetz deckt die Kosten zur Sicherung der Füllstandsvorgaben für Gasspeicheranlagen ab. Dies soll dazu beitragen, dass im Winter auch bei dem Ausfall von Gasimporten die Gasversorgung in Deutschland gesichert ist. Sie wird nach derzeitigem Stand erstmals vom 1. Oktober 2022 bis zum 01. April 2025 erhoben. Die Gasspeicherumlage beträgt derzeit 0,059 ct/kWh (netto) und wurde am 18. August 2022 von Trading Hub Europe (THE) veröffentlicht. Die Höhe der Umlage wird regelmäßig (alle sechs Monate) überprüft und ggf. angepasst.

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Städtische Werke Spremberg (Lausitz) GmbH